Gegen das Schiffe versenken

November 24, 2018 SGuenther No comments exist

„Schiffe sinken nicht aufgrund des vielen Wassers, das sie umgibt.
Sie sinken nur aufgrund des Wassers, das in sie eindringt.“

Ein, wie ich finde, wunderbarer Spruch, den mir vor einigen Tagen meine Meditations-App geschenkt hat. Nur das, was in uns eindringt, kann uns schaden und zerstören. Was wir in Gelassenheit abperlen lassen können, was wir „sein lassen“ können, so wie es ist, nicht.

Erinnern Sie sich an Ihren letzten Flug und die Anweisungen der Flugbegleiter vor dem Abflug? Da heißt es so in etwa: „Ziehen Sie sich die Sauerstoffmaske über den Kopf….Helfen Sie dann (!) hilfsbedürftigen Mitreisenden….“.

Wir alle sollten regelmäßig etwas für unsere psychische Gesundheit und Widerstandsfähigkeit tun. Auch, um anderen „Mitreisenden“ in unserem Leben, bei der Arbeit wie privat, Hilfe sein zu können. Gerade Führungskräfte, die auch die Last anderer zum Teil mittragen, die zwischen Interessen des Unternehmens und denen der Mitarbeiter nicht selten drohen aufgerieben zu werden, sollten dies beherzigen. Ein Waldspaziergang, ein schönes Konzert, ein gutes Buch, ein langer Abend auf dem Sofa mit guten Gesprächen, eine entspannende Meditation oder Massage… – jeder findet seins. Erstaunlicherweise sieht danach die Situation meist etwas klarer, freundlicher aus.

Die dunkle Jahreszeit lädt ein zur Besinnung. Leider reagieren wir häufig mit wenig besinnlichem Jahresend-Aktionismus. Was muss alles noch geschafft werden, besorgt werden, gefeiert werden…
Nichts wollen wir verpassen – und verlieren uns am Ende selbst.

Pause machen. Nach innen schauen. In sich hinein fühlen. Nach was ist mir jetzt gerade? Was tut mir gut? Wohin kann ich gehen, wenn ich „drei Schritte zurück treten“ möchte, um mein Leben und meine Arbeit mit etwas Distanz zu betrachten? Mit gelassener, nachsichtiger, vielleicht liebevoller Distanz.

Ich wünsche uns allen Erfolg bei der harten Arbeit, etwas Entspannung, Bewusstheit, Besinnlichkeit zu finden. Das nächste Wochenende ist übrigens schon der erste Advent!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.